Ausgewählter Beitrag

Ein kleines Lebenszeichen...

aus der Pampa.

So haben Monika Hofgeschnatter und ich unser Umfeld gern liebevoll-ironisch genannt, weil es hier wirklich ziemlich gottverlassen ist. Aber ich bin glücklich hier, anders könnte ich gar nicht mehr leben. Und das als ehemalige Berlinerin...

Der Alltag hat uns inzwischen eingeholt, auch wenn die Trauer und der Schmerz uns weiterhin begleiten. Sie haben sich verändert, stehen nicht mehr so grell im Vordergrund, aber sie haben noch einen großen Anteil an meiner Stimmung. Ich will es auch gar nicht anders haben, so wie der Tod zum Leben gehört, tun dies auch die Trauer und der Schmerz.

Ich darf mich nur nicht mehr darin verlieren, denn es gibt noch einen Göttergatten und acht Katzen hier, die meine Liebe und Aufmerksamkeit brauchen. Das nächste Sorgenkind hatten wir schon, Marcy war krank.

Am Montag kam ich früh raus, da saß sie in der Kartonhöhle, allein. Das ist schon ungewöhnlich, normal kuscheln die Mädels auf der Bank vor der Heizung oder toben draußen herum, je nach Wetter. Sie kam zwar dann heraus, fraß aber nicht, was noch ungewöhnlicher war. Normalerweise wird gefuttert, als gäbs kein Morgen. Das Näschen war aber kühl und feucht, sie schmuste auch mit mir, also warteten wir erst mal ab. Dienstag früh war es dann deutlich, sie saß als Päckchen (wer Katzen hat, kennt das, die typische Sphinxhaltung, nur mit untergeklappten Vorderpfötchen, die ganze Katze wirkt unglücklich und verkrampft) vor der Heizung und ignorierte alles.

Also wurde sie eingesackt und ab zur Tierärztin. Marcy hat im Auto kaum was gesagt, auch bei der Tierärztin war sie ganz ruhig und kooperativ. Diagnose: Über 40°C Fieber, ein ordentlicher Magen-Darminfekt. Sie bekam dann Antibiose, Fiebersenker und Schmerzmittel. Zuhause hüpfte sie schon deutlich munterer aus dem Kennel, seitdem geht es ihr eigentlich gut. Sie frisst wieder, das Fieber ist auch weg. Gestern hab ich sie nämlich ins Haus geholt und Fieber gemessen, allerdings war das, als wollte man einen Knoten in einen Aal machen.. Sie hat sich nicht gewehrt, tatsächlich ist sie für eine ehemalige "Wild"katze sehr lieb, knurrt nicht, beißt und kratzt nicht. Aber sie wollte weg, und das vehement. Trotzdem hab ich es dann mit liebevoller Konsequenz geschafft. Die Temperatur war normal und wir beide glücklich, Marcy, weil sie wieder raus durfte und ich, weil die Temperatur normal war.

Die Fiebermessprozedur werde ich heute aber vorsichtshalber noch mal wiederholen.

Nickname 23.01.2016, 09.04

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Ocean

Liebe Tamara,

gut, dass es Marcy schon besser geht. Fieber messen - oh je, das war bzw. ist auch bei unseren Hunden mehr als unbeliebt. Weiterhin ganz schnelle Gute Besserung für sie!

Ja ..es gehört zum Leben, und ich finde es gut, dass du die Trauer zuläßt und in dein Leben integrierst.

Ehrlich gesagt ist das etwas, was mir sehr schwer fällt ..ich verdränge zu viel .. da werde ich wohl noch einiges lernen müssen.

Pampa ist doch toll :) Ich kann es mir auch nicht mehr anders vorstellen und könnte auf keinen Fall in einer Stadt wohnen. Wobei wir ja nicht ganz abgelegen sind ..ein Dorf halt - aber viel Grün und Natur drumrum.

Liebe Grüße zu dir,
Ocean

vom 23.01.2016, 18.08
3. von Barbara

Wie Marcy guckt!!! Was ist das ein Zuckerschneckchen.
Ich bin so froh, dass jetzt wieder alles in Ordnung ist und Klein-Marcy wieder gesund durch die Pampas rennt.

Liebe Grüße
Barbara

vom 23.01.2016, 17.32
2. von Josi

Ich sende mal ein gute Besserung Knuddelchen zu Euch.

Lg Josi

vom 23.01.2016, 12.01
1. von Liz

Gut das es ihr besser geht! Euch allen ein entspanntes Wochenende wünscht Euch Liz :-)

vom 23.01.2016, 09.31
Statistik
Einträge ges.: 141
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 241
ø pro Eintrag: 1,7
Online seit dem: 11.09.2015
in Tagen: 2006