Ausgewählter Beitrag

Silvester in der Küche - Teil 2...

wobei ich an Teil 1 keine Erinnerung habe...

Ich kann mich nicht erinnern, vorgebloggt zu haben, aber der Beitrag ist nun mal da, also war es wohl so. Mein dummes Gesicht gestern war sicher Gold wert, als ich das entdeckte... Zumal ich so gut wie nie nur einen Satz schreibe.

Aber nun zu den wichtigen Dingen:

Ich wünsch Euch allen ein frohes neues Jahr und ganz viel Gesundheit und Zufriedenheit, der Rest fügt sich dann schon allein.

Danke für Eure liebe Nachfrage, die Katzen die anwesend waren, nämlich Lear, Lucky, Marcie, Indy, Djinny, Speedy und Toffee, haben die Knallerei gut weggesteckt. Marcie hat sich eine etwas versteckte Ecke in der Küche gesucht, war aber nicht panisch. Sie guckte so: Ja, ich weiß, es ist nicht gefährlich, aber ich sitz gern hier. Sally und die großen Kater waren allerdings nicht da.

Lear und Lucky lagen in unserem Bett und schliefen.

Die anderen leben ja eigentlich draußen, beziehungsweise mit Vollpension und Arzt-Service im Vorraum unseres Hauses. Natürlich beheizt und mit diversen Betten und einer Bank vor der Heizung ausgestattet,
Wenn unser alter Lear mal nicht mehr ist, dürfen sie auch das ganze Haus erkunden, bis dahin müssen sie sich gedulden. Der alte König hasst andere Katzen und hat sich auch nach 12 Jahren nur schwer mit Lucky abgefunden, es ist ein wackliger Frieden. Ab und zu kracht es doch mal, wenn der kleine Dicke am Thron des irren Königs kratzen will. Passiert zum Glück nur selten, weil Lucky ein notorischer Feigling ist.

Nun trennen wir einen Teil des Flurs mit einer stabilen Pappwand ab, so können die Irren dann zumindest in Flur und Küche, wenn wir dabei sind. So auch Silvester. Sie saßen dann in verschiedenen Ecken, Speedy schlief irgendwann auf dem Tisch, Djinny lag auf meinem Schoß, Indy in dem Kennel, den wir noch hingestellt hatten und Toffee kramte im Flur mit den Kartons der Kommode rum, die der Göttergatte tagsüber aufgebaut hatte.

Zum Glück wurde kaum geknallt, um 0:15 Uhr war quasi schon wieder Schluss. Aber auch im letzten Jahr, wo wesentlich mehr hochging (unsere Nachbarn hatten Besuch und feierten), waren die Miau!s schon schussfest. Indy hat das Geballer damals direkt verschlafen.

Um kurz vor eins haben wir die verschlafene Bande dann herauskomplimentiert und um halb zwei war ich schon im Bett, von zwei mürrischen, ebenso verschlafenen Katern begrüßt.

Nickname 02.01.2018, 08.16

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Birgit

Liebe Tamara,

hab Dank für deine guten Wünsche :-)

Möge es ein wunderbares Jahr werden für Euch.

Gut, dass Eure Samtpfoten Silvester so entspannt genommen haben. Sie scheinen gewußt zu haben - es ist laut und nervig, aber nicht direkt gefährlich für sie.

Viele liebe Grüße zu dir,
Birgit

vom 15.01.2018, 12.10
2. von Barbarea

Oh, jetzt geht es endlich wieder. Da hockte wohl irgendwo ein Wurm drinnen *g*
Bei mir war auch alles friedlich. Thommy lag in seinem Bettkasten, Bubu und Minka war die Knallerei wurscht und Lilli hockte neben mir und drückte sich ganz fest an die Mama.

Euch allen nochmal ein gesundes und glückliches Neues Jahr.

Alle Liebe
Barbara mit Bubu, Lilli, Minka und Thommy

vom 13.01.2018, 14.43
1. von Barbarea

Es geht noch ummer nicht.

vom 07.01.2018, 19.11
Statistik
Einträge ges.: 122
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 216
ø pro Eintrag: 1,8
Online seit dem: 11.09.2015
in Tagen: 1130