Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Katzen...

Auflieger...

Lucky hat seine eigene Vorstellung von Bequemlichkeit...
 
  Das grau getüpfelte ist mein Mausarm. Irgendwann rollt er sich auf dem Tisch zusammen, den Kopf auf meinem Unterarm geparkt und schläft tief und fest. Er lässt sich dann auch nicht durch die (minimalen) Bewegungen meiner Hand stören...

Ansonsten gibt es nicht viel Neues, das Wetter ist immer noch nicht  gartentauglich, ich aber auch nicht. Eine sowas von fette Erkältung hat mich  dahingerafft, wenn ich nicht niese, huste ich, und wenn das nicht stattfindet,  läuft mir die Nase. Die Nebenhöhlen sind zu, ich hab das Gefühl, als säße  jemand in meinem Kopf und versucht, die Augen mit den Daumen nach  außen zu drücken, sehr nett.

 Der Arzt hat mich bei meinem heutigen Besuch sofort für 14 Tage aus dem  Verkehr gezogen und mir strenge Auflagen gemacht. Ich erspare Euch die  blutigen Details, aber wenn x, y, oder z eintreten, soll ich sofort bei ihm  strammstehen. Hoffen wir mal, dass es nicht dazu kommt.
 Fies ist, ich fühl mich eigentlich gar nicht so schlecht, aber durch oben  genannte Anfechtungen kann ich wenig tun. Meine Nase ist vom Putzen bald  als Warnlampe zu gebrauchen, die benutzten Taschentücher sind Legion...

14.03.2018, 13.30 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein Riese namens...

Pieps...

Letztens hab ich die großen Kater erwähnt, das sind einmal Vitali, der rote, gehbehinderte Kater mit dem Ringelschwanz und einer, der neu "zugewandert" ist. Er ist der größte Kater, den ich je gesehen habe, schwarz mit weißen Pfoten und weißer Zeichnung. Als er das erste Mal durch die Katzenklappe kam fühlte ich mich wie auf dem Bahnhof, wenn ein Güterzug kommt.. Hört der auch mal auf?
Riesenpratzen hat der Kerl und ist total menschenbezogen, er hat aber auch ein Zuhause. Letztens kam er mit einem Flohhalsband an. Eigentlich müsste er Herkules oder Atlas heißen, aber er hat ein so zartes Stimmchen, dass er von uns den wenig eindrucksvollen Namen "Pieps" bekam. Gesehen hatten wir ihn schon vorher, aber da saß er zusammengeduckt im Gebüsch und man konnte nicht erkennen, wie riesig er ist. Nur das Stimmchen hat man gehört.
Mit den anderen kommt er nicht so gut klar, leider, aber so arg wie mit Vitali ist es nicht. Er verteidigt "sein" Futter und mag es nicht, wenn ihm jemand zu nahe kommt. Sonst gehts.

Ein Foto hab ich leider noch nicht von ihm, es ist quasi unmöglich, ihn "frei laufend" zu erwischen, er schmiert einem ständig um die Beine, bis das Futter im Napf ist. Danach ist das Gesicht dann in selbigem verschwunden.. Ich hab noch nicht herausgefunden, wohin er gehört. Eigentlich wirkt er sehr gepflegt, das Fell glänzt und verhungert sieht er auch nicht aus. Dennoch hält er sich inzwischen überwiegend hier auf.
Es heißt wohl nicht umsonst, dass Katzen sich ihr Zuhause allein aussuchen.

Nickname 14.01.2018, 16.54 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Silvester in der Küche - Teil 2...

wobei ich an Teil 1 keine Erinnerung habe...

Ich kann mich nicht erinnern, vorgebloggt zu haben, aber der Beitrag ist nun mal da, also war es wohl so. Mein dummes Gesicht gestern war sicher Gold wert, als ich das entdeckte... Zumal ich so gut wie nie nur einen Satz schreibe.

Aber nun zu den wichtigen Dingen:

Ich wünsch Euch allen ein frohes neues Jahr und ganz viel Gesundheit und Zufriedenheit, der Rest fügt sich dann schon allein.

Danke für Eure liebe Nachfrage, die Katzen die anwesend waren, nämlich Lear, Lucky, Marcie, Indy, Djinny, Speedy und Toffee, haben die Knallerei gut weggesteckt. Marcie hat sich eine etwas versteckte Ecke in der Küche gesucht, war aber nicht panisch. Sie guckte so: Ja, ich weiß, es ist nicht gefährlich, aber ich sitz gern hier. Sally und die großen Kater waren allerdings nicht da.

Lear und Lucky lagen in unserem Bett und schliefen.

Die anderen leben ja eigentlich draußen, beziehungsweise mit Vollpension und Arzt-Service im Vorraum unseres Hauses. Natürlich beheizt und mit diversen Betten und einer Bank vor der Heizung ausgestattet,
Wenn unser alter Lear mal nicht mehr ist, dürfen sie auch das ganze Haus erkunden, bis dahin müssen sie sich gedulden. Der alte König hasst andere Katzen und hat sich auch nach 12 Jahren nur schwer mit Lucky abgefunden, es ist ein wackliger Frieden. Ab und zu kracht es doch mal, wenn der kleine Dicke am Thron des irren Königs kratzen will. Passiert zum Glück nur selten, weil Lucky ein notorischer Feigling ist.

Nun trennen wir einen Teil des Flurs mit einer stabilen Pappwand ab, so können die Irren dann zumindest in Flur und Küche, wenn wir dabei sind. So auch Silvester. Sie saßen dann in verschiedenen Ecken, Speedy schlief irgendwann auf dem Tisch, Djinny lag auf meinem Schoß, Indy in dem Kennel, den wir noch hingestellt hatten und Toffee kramte im Flur mit den Kartons der Kommode rum, die der Göttergatte tagsüber aufgebaut hatte.

Zum Glück wurde kaum geknallt, um 0:15 Uhr war quasi schon wieder Schluss. Aber auch im letzten Jahr, wo wesentlich mehr hochging (unsere Nachbarn hatten Besuch und feierten), waren die Miau!s schon schussfest. Indy hat das Geballer damals direkt verschlafen.

Um kurz vor eins haben wir die verschlafene Bande dann herauskomplimentiert und um halb zwei war ich schon im Bett, von zwei mürrischen, ebenso verschlafenen Katern begrüßt.

Nickname 02.01.2018, 08.16 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Silvester in der Küche...

was tut man nicht alles für die Katzenfratzen...

01.01.2018, 09.01 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Optimale Platznutzung...

sieht anders aus...







Sorry, die Bildqualität ist nicht die beste, schlechtes Licht und durch eine nicht ganz saubere (hust) Scheibe.. Aber man sieht, worum es geht..

Nickname 06.04.2017, 09.44 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Zu guter Letzt...

haben die beiden den Weg herunter gefunden, auch ohne meine Hilfe...

Ich hab am Nachmittag dann noch mal lautstark gerufen, vermutlich sehr zur Freude unseres Nachbarn, aber da musste er durch. Ich musste letzen Sommer auch täglich die ebenfalls sehr lautstarken Unmutsbekundungen seines kleinen Sohnes, der da wohl grad seine Trotzphase durchlebte, ertragen, einschließlich der elterlichen Reaktionen, dann sind wir jetzt vermutlich quitt.

Mein Gebrüll und das heftige Klappern mit der Leckerchenbüchse hat sie vermutlich dann doch motiviert, einschließlich der ebenso vermutlich knurrenden Mägen, sich einen Weg herunter zu suchen. Eine kleine Weile nach meinen Lockversuchen sah ich Speedy wie einen grauen Blitz über die Wiese des Nachbar zur Lücke im Zaun rasen. Dann erklang ein Jaulen aus dem Stall, eine Mischung aus Empörung, Angst und "hey, warte, friss mir nicht alles weg!", dann kam ein kleiner roter Blitz hinterher... Sekunden später trumpften beide neben mir auf wie Flummis und forderten ihre Ration Leckerchen ein.

Natürlich guckten sie, als könnten sie kein Wässerchen trüben und ebenso natürlich wussten sie gar nicht, was ich hab.. SIE waren doch die ganze Zeit hier, diese Unschuldslämmer...

Nickname 23.03.2017, 21.08 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Warum...

mussten wir uns auch Katzen anschaffen...

Hunde klettern wenigstens nirgendwo hoch... Andererseits haben sich im Fall der Miau!s die Katzen uns angeschafft.

Langer Rede kurzer Sinn, Indy und Speedy haben sich mal wieder verstiegen.. dieses Mal hocken sie bei unserem Nachbarn im Stall in der Zwischendecke. Da kommen sie zwar raus, trauen sich aber nicht runter.. Hoch geht immer.. Heut früh fehlte erst Indy, als ich draußen rief, hörte ich sie aus dem Stall jammern. Prompt raste Speedy hin, verschwand im Stall, dann meinte mein Nachbar trocken, der das Ganze beobachtet hatte. "Nun sitzen beide oben..."
Jetzt heißt es also warten, ob sie sich in einem ruhigen Moment runtertrauen. Ansonsten müssen wir sie holen. Der Nachbar sah nicht sehr begeistert aus, was ich verstehe, aber ich kanns schlecht ändern. Katzen sind nun mal neugierig.

Nickname 22.03.2017, 11.56 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Die vergessene...

Feuerschale...


Was'n los?



Ey, Schwester.. da ist doch was drunter...



Ach.. die nur...

Nickname 19.03.2017, 20.40 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Hat ihr keiner gesagt...

dass Orange Rothaarigen nicht steht...?

Egal, sie sieht trotzdem zauberhaft darin aus.



Nickname 13.03.2017, 21.07 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Djinny ist wieder da...

war wieder weg... und ist wieder da.

Das erst Mal hab ich sie Donnerstag am Nachmittag gefunden. Es ließ mir natürlich keine Ruhe, also bin ich immer wieder draußen gewesen und hab gesucht und gerufen. Bei der letzten Runde hörte ich auf einmal von hinten aus dem Wald ein zartes Stimmchen.
Schließlich fand ich sie, völlig verschüchtert saß sie im "Gebälk" der alten Pferdeboxen unseres Nachbarn zur Rechten. Die Boxen sind aus Rundhölzern gebaut, zwischen Rückwand und Dach ist eine schmale Lücke, dort hockte sie und traute sich nicht runter. Zum Glück stand ein kleines Stück daneben ein umgekippter dünner Baum. Den zerrte ich zurecht, dann kam sie runtergetippelt. Ich nahm sie gleich auf den Arm, die arme Djinny schlotterte vor Angst am ganzen Leib und drückte sich ganz fest an mich.

Ich war soo glücklich, das glaubt kein Mensch. Aber ich denke nicht, dass sie Angst vor der Höhe hatte, sie hat sich einfach nicht rausgetraut. Vermutlich wieder Vitali, leider jagt er die Miau!s, wo er ihrer habhaft werden kann. Eine ganze Weile hab ich sie mit mir rumgetragen, bis sie dann runterwollte.. Hunger. Gefressen hat sie ordentlich, dann sind wir beide wieder raus. Sie war aber immer noch verstört, jede schnelle Bewegung der anderen Katzen und jedes Geräusch erzeugte bei ihr eine Bürste.
Es dauerte lange, bis sie wieder relativ normal entspannt war.

Als ich am Freitag abends gegen 18:30 Uhr noch mal füttern war, kamen alle angerast, nur keine Djinny dabei.. Ich bin dann noch suchen und rufen gewesen, nix. Allerdings war ich nicht am Stall, da hätte ich hinten in den Wald gemusst. Dort ist es sehr uneben und voller Geäst, Laub und glitschigen Stellen, wenn ich da gestürzt wär, hätte mich keiner gehört, geschweige denn gefunden. Es wurde schon dunkel und ich war allein zu Haus.

Am nächsten Morgen bin ich aber sofort zum Stall, da kam sie dann auch heraus. Allerdings hatte mir der Göttergatte in der Nacht mitgeteilt, dass Djinny dagewesen war, als er spätabens heimkam, insofern war ich dann schon beruhigt. Scheinbar ist das jetzt ihre Zuflucht dahinten...

Ich wünschte, der vermaledeite Vitali würde sich ein anderes Revier suchen oder zumindest friedlicher sein.. Eigentlich ist hier genug Platz für alle.

Nickname 11.03.2017, 18.03 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Statistik
Einträge ges.: 122
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 216
ø pro Eintrag: 1,8
Online seit dem: 11.09.2015
in Tagen: 1109