Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Verwirrtes...

Die Kunst, rote Linsen zu kochen...

Oder: Die magische Suppe die zweite... Oder: die Tücken eines Schnellkochtopfes...

Vor längerem habe ich schon mal von meinen Erfahrungen mit roten Linsen geschrieben.
Und letztens beim Discounter sprang mir wieder eine Packung in den Einkaufswagen, also beschloss ich, heute gibt es Linsen... Suppengemüse hatte ich auch gleich mitgebracht, also frisch ans Werk.
Trotz meiner letzten Erfahrung mit dieser Materie beschloss ich, es mit dem Schnellkochtopf zu versuchen. Schließlich war ich ja nun erfahren, gewarnt heißt gewappnet sein. Doch der Teufel liegt im Detail...

Ich gab also reichlich Brühe in den Schnellkochtopf, die Linsen dazu und während das Ganze schon mal warm wurde, schnippelte ich mein Gemüse. Das dauerte nur ein paar Minuten, großes Brett, großes Messer und los gings. Dennoch reichte es aus, dass Brühe und Linsen schon recht heiß wurden. Ein Hauch von Schaum setzte sich an der Oberfläche ab, wurde von mir jedoch nicht weiter beachtet.. Ein großer Fehler...

Nun also warf ich das Suppengemüse den Linsen hinterher und schloss den Deckel. Das Ventil stellte ich auf die sanfte Garstufe und sah auf die Uhr. Vier Minuten hatte ich geplant. Allerdings beginnt bei diesem Topf die Garzeit erst, wenn ein stetiger Dampfstrahl aus dem Ventil austritt, ich weiß nicht, ob das bei anderen Töpfen auch so ist. Also nutzte ich die Zeit, um das angefallene Zubehör zu reinigen und wegzuräumen. Ran an die Spüle, mit dem Rücken zum Herd, immer ein "Ohr nach hinten" um beim ersten Zischgeräusch die Temperatur zu reduzieren und auf die Uhr zu schauen. Es passierte jedoch nichts. Als ich fertig war, den Wasserhahn zudrehte und mich umsah, hörte ich es, ein leises, kehliges Blubbern, der Topf sah aus, als hätte er ein Schaumbad genommen und wäre untergetaucht worden.. Eine hübsche gelbe Haube zierte sein Deckelchen. Und immer noch blubberte weiter fleißig gelber Schaum durch das Ventil, die Brühe lief inzwischen schon über die Herdplatte herab den Schrank herunter...
Ich sprang mit einem Panthersatz zum Herd (wobei es wohl eher wie ein strandendes Nilpferd aussah), schaltete ihn aus, griff das erstbeste Handtuch und warf es übers Ventil, das zweite auf die Platte, mit dem dritten fing ich das Rinnsal auf, das sich auf dem Weg gen Boden befand. Nachdem ich den größten Teil der Bescherung aufgewischt hatte, stellte ich den Topf in die Spüle, ließ kaltes Wasser darüberlaufen, und dachte mir phantasievolle Schimpfnamen für mich aus.

Nach dem Öffnen stellte sich heraus, dass die Linsen zu einer gelben homogenen Masse verkocht waren und nach gar nichts schmeckten. Null Eigengeschmack. Das deckt sich so gar nicht mit meinen letzten Erfahrungen, also wird es wohl das letzte "Magische Suppe Experiment" gewesen sein. Das einzig positive daran war, dass ich die Küche nicht verlassen habe während der "Vorwärmzeit"...

Nickname 01.10.2016, 18.40 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Gartenbesuch reloaded...

Nur die Farbe stimmte nicht...

Gestern abend verabschiedete sich der Göttergatte, um zur Arbeit zu fahren, Nachtschicht. Ich hab ihn, wie es sich für eine liebende Ehefrau gehört, an der Haustür verabschiedet, noch mal die Miau!s geknuddelt und bin dann aus dem Vorraum ins Haus gegangen. Mein Ziel, das Arbeitszimmer, liegt oben im Haus, ich war also gerade die Hühnerleiter Treppe hochgeklettert, als es klingelte.

Das verwirrte mich nun doch, abends um neun klingelt hier nie jemand. Konnte also nur der Göttergatte sein, der wollte, dass ich herunterkomme. Natürlich dachte ich sofort, es sei etwas mit einer der Katzen, in dieser Hinsicht bin ich etwas.. nun ja, ein höflicher Mensch würde wohl sagen, sensibel, ich sag, ich bin da durchgeknallt. Ich befürchte immer gleich das Schlimmste..

Ich also die Treppe wieder runtergepoltert, den langen Flur runtergeschliddert und abrupt an der Vorraumtür zum Stehen gekommen, rausgestürzt und.. fragt der Göttergatte mich: "Wer ist dieses schwarze Huhn, das auf dem Bollerwagen sitzt und schläft?" Mein Blick war schon umher geschweift auf der Suche nach der kranken, verletzten oder sonstwie beeinträchtigten Katze, nun irrte er zurück zum Bollerwagen, wo das noch recht kleine Huhn, nun wach, etwas müde und entnervt zurückblickte.

Der Bollerwagen steht zu Dekozwecken vor der Tür, unterm Vordach, damit er nicht nass wird. Das Huhn saß auf der Kante, die der Haustür am nächsten ist. Während wir noch überlegten, wo es hingehören könnte, abgesehen von unserem Nachbarn zur Linken, gibt es vorn im Dorf einige Nachbarn, die Hühner halten, steckte es den Kopf unter den Flügel und schlief weiter. Unser direkter Nachbar hat ja eigentlich weiße Hühner, die im Mai des öfteren zu Besuch gekommen waren.

Der Göttergatte ist dann trotzdem erst mal zu ihm gegangen Und richtig, der Nachbar vermisste seit Tagen ein Huhn, ein zweites war an dem Tag gerissen worden, vermutlich von einem Greifvogel. Er kam dann mit einem großen Eimer mit Deckel, steckte das Huhn hinein und trug es in die Heimat zurück. Es sind ja nur 50m Fußweg, so dass das Unglückshuhn nicht lange eingesperrt war.

Indy, das rote Miau! schlich die ganze Zeit sehr fasziniert um den Bollerwagen herum und beobachtete das Huhn gespannt, keine Ahnung, ob sie es als Beute gesehen hat. Allerdings war das Huhn in etwa genauso groß wie sie, das wäre dann ein recht interessanter Kampf geworden. Ich hab sie dann aber auf den Arm genommen, damit sie das Huhn nicht aufschreckt. Nachts im Dustern hinter einem gackernden Huhn durch den Garten zu rasen, gehört nicht zu meiner Lieblingsbeschäftigung an Herbstabenden.

Nickname 27.09.2016, 08.31 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Tierheimunterstützung

Hab zu spät gesehen, dass es ein Widget zum Einbinden in den Blog gibt, na gut, doppelt hält besser.

Nickname 25.09.2016, 17.17 | (0/0) Kommentare | PL

Wer suchet, der findet...

nur meist nicht das, was er/sie sucht...

Heute war einer der Tage, an dem sich meine schlampige "Ordnung" diverser Unterlagen rächte. Die besteht darin, dass ich die Sachen in "Muss abgeheftet werden", "Muss ich noch bearbeiten" und "Guck ich noch mal an, bevors wegfliegt", sortiere. Letzteres sind meist irgendwelche Gutscheinangebote, die, bis ich sie lese, eh abgelaufen sind, Prospekte oder Flyer von Shops und Veranstaltungen, etc. Drei Stapel, geht eigentlich noch. Das Problem dabei ist, dass ich meist noch einen vierten Stapel anlege... "Muss auf die drei Stapel aufgeteilt werden". Oder, was noch schlimmer ist, ich lege was falsch hin...

Und es ist immer so, wenn ich etwas bestimmtes suche, liegt es nicht auf dem Stapel, wo es eigentlich sein müsste. Was dann unweigerlich dazu führt, dass ich alle durchsuchen muss. So auch heut wieder geschehen, auf meinem Schreibtisch stapelten sich die Papiere.. Schließlich und endlich hab ich auch gefunden, was ich gesucht hab. Und mir fest vorgenommen, in den nächsten Tagen alles ordentlich abzulegen. Heute war ich dazu dann zu entnervt, aber immerhin ist der Stapel "Guck ich noch mal an..." wesentlich kleiner geworden.

Und ich hab noch einen 10€ Gutschein von einem Pflanzenhändler gefunden, bei dem ich auf jeden Fall noch etwas bestellen will. Haltbar bis August 2017, das sollte ich gut schaffen.

Nickname 25.09.2016, 17.11 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein Jahr...

ist das neue "Cats crossing!" jetzt online...

Und wenn ich zurückblicke, habe ich viel weniger und oft auch ganz anderes als geplant gebloggt. Primär sollte es um meine Katzen und den Garten gehen. Aber wie das so ist, erstens kommt alles anders...

Nun hatte ich mir überlegt, mir selbst etwas Druck zu machen und mir vorzunehmen, in regelmäßigen Abständen zu bloggen. Drei mal die Woche oder am Wochenende, so in der Art. Nur, ich hab gar kein reguläres Wochenende...

Natürlich wäre es dennoch kein Problem, ich könnte mir vornehmen, an jedem freien Tag einen Beitrag zu schreiben. Aber so funktioniere ich irgendwie nicht. Zwänge, auch wenn sie von mir selbst kommen, bringen mich nicht weiter. Im Gegenteil, sie bedrücken mich, weil dann die Liste der Dinge, die ich machen will/muss, noch länger wird. Und das blockiert mich dann so, dass ich gar nichts mehr schaffe. So geschehen im Urlaub.. ich hab mir soviel vorgenommen, dass ich schon mutlos war, bevor ich überhaupt was angefasst hab... passiert ist dann fast gar nichts.
Nun könnte ich mir vornehmen, mir gar nichts vorzunehmen... Das funktioniert aber nicht, weil mein lästiges Gedächtnis ja genau weiß, was alles anliegt und es mir ständig vorhält. "Du solltest mal dringend..."

Eine Lösung für dieses Dilemma hab ich noch nicht, aber das ist nicht so schlimm. Jammern auf hohem Niveau, es gibt
wichtigeres als einen Blogeintrag von mir oder eine abgearbeitete To-Do-Liste... Am gemeinsten ist eigentlich, dass ich mich hinterher maßlos darüber ärgere, was ich alles hätte schaffen können..
Aber hätte/wäre/wollte hat noch nie jemanden weitergebracht, ich muss eben an meiner Motivation arbeiten.

Nickname 11.09.2016, 20.26 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Zum Piepen...

Gerade im Prospekt eines Discounters gesehen:

Trekkingweste
Trekkinghose
Trekkingschuhe
Trekkingjacke
Trekkingsandalen
Trekkingsocken

...

Blasenpflaster...

Nickname 15.05.2016, 10.15 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Es geht mir gut...

sehr gut...

Ich kann laufen, sprechen, hören, sehen, bin einigermaßen klar im Kopf (wobei so mancher, der mich kennt, da anderer Meinung ist), kann meine Rechnungen bezahlen, hab keine Probleme, die sich nicht lösen lassen. Ich hab meinen Göttergatten, Familie und Freunde, der/die für mich da sind. Es geht mir im Grunde blendend, alles andere wäre Jammern auf hohem Niveau.

Ich möchte einfach mal sagen, dass ich sehr dankbar dafür bin. So viele Menschen können nicht mal einen einzigen Punkt aus der obigen Liste für sich beanspruchen...

Nickname 19.04.2016, 22.39 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Wer ist wer...

und wo...?

Wie ich schon in meinem ersten Beitrag hier im Blog schrieb, gab es vor vielen Jahren schon einmal ein "Cats crossing!".

Seitdem hat sich in der Bloggerwelt und auch hier bei Blue Lion viel verändert. Zum Beispiel die überaus nervtötende Tatsache, dass der C(o)urser beim Schreiben verschwindet, wenn man zu schnell tippt.. das macht mich aggressiv. Aber alles in Word vorschreiben auch.. dann kann ich auch hier schreiben..

Was mich aber wirklich irritiert, ist, dass es wohl heute üblich ist, den Blognamen und Usernamen öfter mal zu ändern, vom Design reden wir mal gar nicht. Damit muss ich wirklich erst klarkommen, solche Änderungen verwirren mich.
Natürlich ist das mein Problem, mich macht es nur traurig, dass ich die Blogs, in denen ich gern gelesen hab, oft nicht wiederfinde, oder besser gesagt nicht wiedererkenne.

Das nicht erkennen ist wiederum meinem Zeitmangel geschuldet, durch die Schichtarbeit mit Überstunden und langen Fahrwegen komm ich nicht täglich zum Bloggen oder dazu, die Blogroll in Ruhe zu lesen. Und somit hab ich oft auch nicht die Erinnerung an Details, die mir sagen könnten, wer hinter dem Blog steckt und ob ich ihn/sie kenne.

Vielleicht ist es ja auch bei so manchem gewollt, dass er nicht so schnell wiedergefunden wird. Mir fehlen halt die näheren Kontakte, um dem Ganzen folgen zu können.

Jedenfalls hat mir dieses Thema wieder mal klar gemacht, dass ich wohl nicht sehr flexibel bin...

Nickname 14.04.2016, 08.15 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Einfach zuhören...

Nickname 09.04.2016, 20.37 | (0/0) Kommentare | PL

Mach Dir mal nen schönen Tag und geh...

ins Krankenhaus!...

Gesagt, getan, am 6.4. fand ich mich in der Havelklinik in Berlin-Spandau zur ambulanten OP ein.
Anlass war ein ominöser Knubbel an meiner rechten Wade, von dem ich immer völlig überzeugt behauptet hatte, es sei eine Krampfader. Nur, irgendwann fing das Biest an, immer wieder mal tierisch weh zu tun, als würde einem jemand eine Stricknadel ins Bein rammen... nicht so schön. Also ging ich im letzten Jahr im Juni zur Varizenschau... ach nein, Venensprechstunde.

Dort kam dann die erstaunliche Diagnose, dass ich keine Krampfadern habe.. hätte ich nach über 35 Jahren in stehenden Tätigkeiten nicht erwartet.. Der Knubbel stellte sich als.. "Naja.. hm.. können wir so nicht sagen, es könnte ein.. ist nicht eindeutig. Wir empfehlen, rausschneiden und einschicken, dann wissen wir es." Punkt.

Ich könne jederzeit einen Termin vereinbaren oder auch zu einem niedergelassenen Chirurgen gehen wurde mir noch mit auf den Weg gegeben, ich könne es mir ja überlegen. Das hab ich dann auch getan, fast ein Jahr lang.. Aber da das Biest immer häufiger wehtat, hab ich dann im März endlich mal einen Anlauf gemacht und bekam auch relativ zeitig einen Termin. Ein Monat Wartezeit ist gut für diese Klinik, sie ist sehr beliebt.

Da nur eine örtliche Betäubung geplant war, hatte ich zumindest gefrühstückt und mir ein Notversorgungspaket gepackt, damit ich im Krankenhaus nicht darben muss. Und natürlich ausreichend Lesestoff, damit es nicht langweilig wird. Besonders letzteres war eine weise Entscheidung, um 8 Uhr sollte ich mich einfinden, um 10:15 Uhr gings dann endlich in den OP. 

Aber zunächst fand ich mich erst mal auf der Station ein, zur Anmeldung. Die erste Amtshandlung des Pflegers, der die Aufnahme durchführte, war, mir einen Plastikstreifen mit meinen persönlichen Daten ums rechte Handgelenk zu kleben. Da erntete ich schon den ersten irritierten Blick, denn auf seine Frage, ob mich das Ding stören würde, sagte ich, solange er mir keinen Zettel an den großen Zeh hinge, wär alles ok.

Dann zeigte er mir Zimmer und Bett, wobei letzteres mich doch eher an eine Bahre erinnerte.. Sehr schmal, steinhart und relativ hoch. Ein kleidsames Flügelhemd, eine entzückende grüne OP-Haube sowie ein aufregender Netz"string" lagen schon bereit. Dazu reichte mir der Pfleger noch Plastikfüsslinge "falls ich im OP laufen muss" (Hä?) und eine Inkontinenzeinlage von der Größe eines Tischsets... die müsse ich "einlegen". Und mich sofort umziehen, denn es ginge sicher gleich los.. Dann entschwand er höflicherweise.

Ich warf mich also in Schale, wobei ich Haube und Füsslinge erstmal wegließ, rang eine Weile mit dem Tischset und setzte mich dann aufs Bett zum Lesen. Innerhalb kürzester Zeit tat mir so der Hintern weh, dass ich mich dann doch hingelegt habe.

Wenig später kam ein weiterer Pfleger herein, nach höflichem Anklopfen, und teilte mir mit, ich müsse noch mal zur Anmeldung, es müsse "noch etwas gemessen werden". Hä? Völlig perplex sah ich an mir herunter und musterte mein OP-Outfit, daraufhin meinte er nur. "Ziehen Sie sich am besten einen Pulli drüber.".. Ja, nee, is klar. ich geh im Flatterhemd, hinten offen, mit nackten Beinen und Crocs an den Füßen nach unten an den Empfang, wo steter Publikumsverkehr ist.. also den ganzen Ornat wieder abgelegt, Jeans, T-Shirt und Crocs angezogen und runtermarschiert. Dort wurde mit grünem Edding auf meinem Bein herumgemalt, dann noch mal ein Ultraschall gemacht um die Abmessungen des Biests (Aha!) festzustellen und zeitgleich eine Ratestunde über den möglichen Befund mit zwei offenbar sehr frischen Assistenzärztinnen veranstaltet. War sehr lustig, einen Teil der Fachausdrücke hab ich sogar verstanden, weil ich mich beruflich zeitweise mit medizinischem Vokabular befassen musste. Zu einem endgültigen Ergebnis sind sie aber nicht gekommen. Also kehrte ich weiterhin unwissend ins Zimmer zurück.

Aber endlich war es dann soweit, ich durfte von der Bahre in den Rollstuhl steigen, ein eindeutiger Fortschritt. Dann ging es in den Keller zum OP. Irgendwie musste ich unterwegs wieder an die Sache mit dem Zettel am Zeh denken.
Im OP angekommen, durfte ich mich nach einer freundlichen Begrüßung mit Händedruck vom Chirurgen auf den OP-Tisch schwingen und auf den Bauch legen. War schon ein komisches Gefühl, um mich herum wuselten die Ärzte, eine der Assistenzärztinnen assistierte (haha) während der OP. Mein Bein wurde orange angemalt zur Desinfektion, und dann kam die Spritze zur Betäubung. Die tat weh, richtig weh. Zumindest dachte ich das, bis mir die Assistenzärztin eine Braunüle in die Handvene legte.. DAS tat dann richtig weh..

Die OP selbst dauerte nicht lange, ich schätze mal 30 Minuten mit allen Vorbereitungen. Danach durfte ich wieder in den Rollstuhl klettern, wurde zurück ins Zimmer chauffiert und hievte mich wieder auf meine Bahre. Dort verdöste ich dann den Rest der Wartezeit, bis die Assistenzärztin ins Zimmer schwebte, kontrollierte ob die Wunde nachblutete und mir dann verkündete, ich könne heim. Wunderbar, der Pfleger rief schon mal den Göttergatten an, damit er mich abholt, während ich in meine Sachen stieg. 

Leider stellte sich dann heraus, dass meine Krankenkassenkarte irgendwo zwischen Aufnahme und OP verloren gegangen war, eine eilige Suche brachte kein Ergebnis. Heute kam der Anruf, dass sie gefunden wurde, in der Rückentasche des Rollstuhls, mit dem sie mich in den OP und zurück gekarrt hatten.

Fazit: Bis auf kleine Verwirrungen fand ich das Krankenhaus wirklich toll, die Ärzte und Pfleger/innen sind alle sehr nett, höflich und entspannt. Man hört kein böses Wort, es ist überhaupt keine Hektik, das einzig laute Geräusch was ich hörte war Gelächter. Ich kann die Havelklinik also nur empfehlen, wenn man in deren Fachbereichen behandelt werden muss.

Nickname 08.04.2016, 19.00 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Statistik
Einträge ges.: 146
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 248
ø pro Eintrag: 1,7
Online seit dem: 11.09.2015
in Tagen: 2229